Organische Solarzellen

Begriffserklärung von Organischen Solarzellen:

Organische Solarzellen bieten derzeit noch ein breites Spektrum für Forschung und Entwicklung sowohl im Material- als auch im Technologischen Bereich. Den Namen verdanken sie den zugrunde liegenden Werkstoffen aus der organischen Chemie, also Kohlenwasserstoffverbindungen, die gemeinhin als Kunststoffe bezeichnet werden.

Die verwendeten Materialien besitzen ähnliche elektronische Eigenschaften wie amorphe Halbleiter. Konjugierte Polymere und Moleküle oder auch speziell synthetisierte Hybridstrukturen erfüllen diese Anforderungen am Besten.

Der Wirkungsgrad Organischer Solarzellen liegt zwar (noch) weit unter dem üblicher kristalliner Halbleiterzellen, sie bieten jedoch einige Vorteile hinsichtlich kostengünstiger Herstellungsverfahren, Umweltverträglichkeit, Handhabung und Einsatz- bzw. Gestaltungsvielfalt. Mit „Plastiksolarzellen” sind Formen und Farben kaum Grenzen gesetzt, ebenso sind komplett durchsichtige Solarzellen möglich, die in Fenstern und Verglasungen eingesetzt werden können.